Navigation

SL-F30, SL-F35, SL-F60, SL-T25 und SL-HF150:

NTSC: GCS-50 (Leicht abgewandelt für Trickwiedergabe: Reel Antrieb ähnlich dem CX-Chassis, allerdings mit Hubmagnet)

Diese Rcorder benutzen alle das Laufwerk:

711B2CHASSIS

Die Laufwerke sind nicht unbedingt Austauschbar, da zumindest die Videokopfbestückung unterschiedlich ist.
Laufwerk 711B2
Zurück

Antrieb

TrommelCapstanlinker Bandtellerrechter BandtellerFädelnSchacht
Trommel-Motor*-----
Capstan-Motor-*----
Wickel-Motor --**--
Lade-Motor ----**
2 Hubmagnete
1 Zahnriemen
Zurück

Band wird nicht ein- oder ausgefädelt, der Lademotor läuft.

Das Problem liegt an einem Zahnrad, das auf eine Metallachse aufgespritzt ist, im Getriebe der Fädelmechanik. Dieses kleine schwarze Zahnrad reisst ein und dreht dann durch.
Zum Austausch den Deckel entfernen (4 Schrauben), den Zahnriemen vorsichtig ausbauen (den Spanner lockern) und das Getriebe ausbauen (3 Schrauben). Die Achse mit dem Zahnrad erneuern und das Ganze wieder zusammen bauen.

Getriebe 3-679-114-00
Der rote Pfeil zeigt auf das Ende der Achse. Das Teil GEAR (SMALL), LOADING ist seit 2010 nicht mehr Lieferbar.
Zurück

Das Band läuft nach dem Einfädeln immer weiter.

Der Recorder spult nach dem Einfädeln das Vorspannband am Bandanfangsensor vorbei. Durch eine abgebrochene Nase auf dem Chassis schwenkt der Bandanfangsensor nicht mehr in die richtige Position und der Recorder erkennt den Bandanfang nicht mehr. Hier hilft nur improvisieren, den das Chassis ist bestimmt nicht billig und die Umbauarbeiten sind enorm. Ich habe die Nase wieder angeklebt, bis jetzt hälts. Um besser arbeiten zu können, eventuell den Kassettenschacht ausbauen (siehe unten).

Bandanfangsensor Nase
Der rote Pfeil zeigt auf die geklebte Nase.

Von Frank aus Holland kam folgender Tipp:
Er hat die ganze Plastiknase aus dem Chassis entfernt und die Feder direkt in das Loch eingehängt. Da dürfte dann nichts mehr abbrechen.

Bandanfangsensor Nase
Das Bild ist von Frank und zeigt die Feder im Loch des Chassis.
Zurück

Die Kassette kommt nach dem Einschieben gleich wieder raus.

Der Kassettenschacht senkt sich eventuell auch nicht ganz ab.
Mögliche Ursache ist der Schalter rechts am Kassettenschacht. Um an den Schalter heranzukommen, muss der Deckel ab (4 Schrauben), die Frontblende ab(3 Schrauben), die Tunerplatine hochklappen (2 Schrauben), den Stecker CN606 abziehen, den Zahnriemen vorsichtig ausbauen (den Spanner lockern) und den Schacht ausbauen (4 Schrauben).
Sind die Kontakte des Schalters schwarz? Wenn ja, dann haben wir den Fehler. Den Schalter vorsichtig ausrasten. Zum reinigen eignet sich sehr gut Kopierpapier. Einen Streifen davon zwischen die Kontakte legen und mehrmals vorsichtig zwischen den leicht zugedrückten Kontakten durchziehen.
Dann das Ganze in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen. Nun sollte das Problem behoben sein.

Kassettenschacht von rechts
Der ausgebaute Kassettenschacht mit dem Schalter und dem blauen Kabel zum Stecker CN606.
Zurück

Wiedergabe und Vorlauf stoppen nach kurzer Zeit, Rücklauf funktioniert.

Die Bandführungsrolle no. 5 ist nicht in die Endposition gelangt. Der Lademotor dreht sich gelegentlich ein bischen in Richtung ausfädeln. Bei Wiedergabe kann sich der Schacht dabei heben.
Grund dafür kann der Ladeendschalter sein. Diesen findet man von der Unterseite des Laufwerkes am hinteren Ende. Er setzt eventuell aus. Es ist so ein Schalter wie beim Kassettenschacht. Den Schalter reinigen, danach sollte es wieder gehen.

Ladeendschalter
Unterhalb vom Stecker zum Kopfverstärker findet man den Schalter.
Zurück

Probleme mit dem Bandlauf.

Das Band wird nicht mehr richtig aufgewickelt. Die Wiedergabe oder Aufnahme stoppt, beim Auswerfen der Kassette bleibt das Band im Recorder hängen. Sieht man sich die Sache genauer an, dann kann man eventuell feststellen, daß der Bandwickelmotor sehr träge läuft oder stehen bleibt. Vielleicht hört man auch schleifende Geräusche.

Das Problem liegt an dem verschlissenem Kunststofflager des Reelmotors. Um den Fehler zu beseitigen, müsste man eigentlich das ganze Laufwerk-Chassis CHASSIS ASSY, SUB tauschen, was nicht gerade billig und einfach sein wird. Mir ist da was anderes eingefallen: Man nehme eine dünne Kunststofffolie mit max. 0,2mm Stärke. Daraus schneidet oder stanzt man ein Stück mit dem Durchmesser von ca. 2mm aus. Dieses Stück kommt von oben in das Lager des Reelmotors (den man natürlich vorher ausbauen und zerlegen muss), so dass es unten plan aufliegt. Wie lange das hält weiss ich noch nicht, aber es ist bestimmt eine Alternative.

Folien:

711B SUB CHASSIS
Das SUB CHASSIS des 711B Laufwerkes nach dem Ausbau. Die anderen CHASSIS sehen ähnlich aus.

711B SUB CHASSIS Ohne Motor
Das SUB CHASSIS ohne Wickelteller und Oberteil des Reelmotors. Wenn man sich die Konstruktion genau ansieht, dann ist das Zerlegen recht einfach.

nacktes CX SUB CHASSIS
"Naktes" SL-HF950 SUB CHASSIS mit Lager

Unterseite des Lagers
Das Lager von unten, hier erkennt man das Kunststoffteil.
Zurück

Probleme mit dem Kopftrommel-Motor:

Das Problem des nicht drehenden Kopfmotors liegt eventuell an dem Kleber, der den HAL-Generator fixiert. Diesen findet man auf der Unterseite des Laufwerks. Zum testen kann man den Kleber zwischen den Anschlussbeinen des HAL-Generators mit einem Klingenmesser (Tepichmesser) wegritzen. Danach sollte der Motor wieder anlaufen. Sicherheitshalber sollte man noch den Rest des Klebers entfernen.
Es kommt auch vor das der Motor trotz Reinigung nicht mehr anläuft. Hier kann der HAL Generator defekt sein. Ich bin gerade auf der Suche nach Ersatz.
Die letzten Motoren haben einen neuen Kleber oder besser Lack. Dieser ist grün, ob hier der Fehler auch auftritt ist mir nicht bekannt.
HAL-GeneratorNeu Version mit grünem Lack
Der Pfeil zeigt auf den HAL-Generator.Neue Version mit grünem Lack

Zurück

Kassettenschachtgetriebe zusammen fummeln:

Bei reparaturen am Kassettenschacht kann es vorkommen das man das Getriebe zerlegen und wieder zusammenbauen muß. Die Zahnräder müssen danach in einer bestimmten Reifolge angeordenet werden. Selbst mit dem Service Manual ist das nicht leicht, da die Anleitung recht verwirrend ist.

Hier nun einen etwas anschaulichere Anleitung:

Als ersten Schritt stellt man die Räder so wie auf folgenden Bild ein:

Erste Stellung der Zahbräder

Nun Sollte man bei den Löchern 2, 3 und 4 die Löcher im Rahmen deckungsgleich erkennen. Um das erste Rad mit den Löchern 1 und 2 in diese Setllung zu bringen muß man die Entrigelung des Kassettenfachs betätigen. Diese befindet sich von vorne in den Schacht gesehen auf der rechten oberen Seite.

Hat man die Antriebsverbindung zwischen der rechten und linken Seite des Schachtes zerlegt so muß man diese im zweiten Schritt einstellen. Dazu dreht man die Zahnräder in Richtung Auswurf bis Loch 1 mit dem Loch im Schachtrahmen übereinstimmt. Nun kann man die linke Seite so zusammen bauen das auch hier das Loch im Zahrad sich mit dem Loch im Schachtrahmen deckt. Zur Fixierung kann man einen Schaschlikspies durch die Löcher stecken. Auch ist es sinnvoll die Getriebabdeckung nach Schritt eins zu montieren. So fällt einem der Karm nicht wieder auseinander.

Erste Stellung der Zahbräder

Zurück
Stand 14.12.2008

Copyright © 2001-2016 Stephan Wagner.
Ich übernehme keine Haftung für irgendwelche Schäden, die durch das Nachbauen der hier stehenden Artikel entstehen oder entstanden sind.
Ich habe das alles selbst ausprobiert und es funktioniert ohne Probleme.
Die Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern. Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.


[Home][Projekte][Impressum + Datenschutzerklärung][Sidemap]