Navigation

SL-T9MER

SL-T9MER

Anleitung SL-T9MER Anleitung SL-T9ME

Technische Daten:

Laufwerk

Bildsuchlauf
Standbild
Zeitlupe
Meomory Zählwerk
Auto Rücklauf
Wechslersteuerung für AG-7

Video

PAL SECAM NTSC 4.43 ßII ßIII
4 Video Köpfe
SW Aufnahmen mit höherer Auflösung möglich.

Audio

Mono Linear
Nachvertonung

Tuner

Mechanik Tuner 8 Programme
VHF K2-4 und K5-12
UHF K21-68

Timer

1 Aufnahme innerhalb 24 Stunden.

Netzteil

110 - 240V
45W

Anschlüsse

14 Pol CMK Kamera / Wechsler
Klinke Mikrofon
BNC- Video In, Video Out
Cinch Audio In, Audio Out
8 Pol DIN Multi Out
8 Pol DIN Fernbedienungsbuchse

Fernbedienung

RM-76T Kabel (ME)
RMR-214K (MER)

Abmessungen

ca. 485 x 168 x 379mm
ca. 15kg

SL-T9 Service Manual

Streifen laufen bei NTSC-Aufnahmen durchs Bild.

Der Fehler war ziemlich knifflig zu finden, da es hier doch recht ins Eingemacht der Servotechnik ging. Zum Schluß stllte sich heraus, daß ein Quarz fehlte. Dieser liefert über einen Teiler das Aufnahmerefernezsignal für den Capstan-Servo. Außer zwei Löchern in der Platine war von dem Quarz nichts mehr zu sehen. Und so wurde erst einmal ein ähnlicher Quarz eingabaut, und siehe da: die Streifen waren weg. Der originale Qurz tauchte beim Beseitigen der folgenden Fehler wie aus dem Nichts auf...
Zurück

Farbschatten oder Kräuseln im Bild bei Wiedergabe und Aufnahme und zeitweise fehlerhafte Fernsehnormanzeige

Bei den Farbschatten handelt es sich um besonders helle Bildinhalte, die im Bild wiedergespiegelt werden. Das Kräuseln sieht ein wenig aus wie bei einem schlecht eingestellten UHF-Tuner. Zudem konzentrieren sich beide Erscheinungen in der Form von einem oder zwei vertikal verlaufenden Balken in der Bildmitte oder am Bildrand. Wenn man jedoch genau hinsieht, ist nicht der gesamte Bildinhalt betroffen; entweder bleibt der oberste oder der unterste Teil des Bildes davon verschont. Auch ist es möglich, daß das Problem nach wenigen Minuten aufhört oder wenigstens nachläßt. Interessanterweise tauchte bei mir das Problem nur bei PAL und NTSC, nicht aber bei SECAM auf. Bei der Wiedergabe von PAL-Aufnahmen sprang bei meinem SL-T9 außerdem die Fernsehnormanzeige an der Front des Rekorders ziemlich häufig auch auf SECAM um.

PAL-Wiedergabe mit Auto im BildNTSC-Wiedergabe Enterprise
Das linke Bild zeigt die Wiedergabe einer PAL-Aufnahme. Wenn man genau hinschaut, erkennt man links im Bild einen leichten Farbbalken. Rechts ist die Wiedergabe einer NTSC-Aufnahme in s/w zu sehen, wobei das Problem mit dem Kräuseln sichtbar wird. Auch erkennt man hier wieder, diesmal in der Mitte des Bildes, die Ausfallerscheinungen in Form eines Balkens.

Das Problem taucht möglicherweise dann auf, wenn der Rekorder nach längerer Standzeit wieder in Betrieb genommen wird. Die Ursache dafür ist das Relais RY-001 auf der Platine RF-3. Diese ist beidseitig mit Blechen abgeschirmt und befindet sich hinter dem Laufwerk. Das Relais, ein handelsübliches 12V-Relais (2x UM), befindet sich auf der rechten Seite der Platine. Da der SL-T9 vier Videoköpfe besitzt, zwei für PAL bzw. SECAM, die anderen beiden für NTSC, dient das Relais dazu, bei einer jeweiligen Fernsehnorm auch das Signal der dazugehörigen Videoköpfe zuzuschalten. Nach einer langen Standzeit ist es möglich, daß die Kontakte des Relais nicht mehr einwandfrei funktionieren, und somit kann es zu „Überlagerungen“ zwischen dem Signal der PAL/SECAM- und dem der NTSC-Köpfe kommen, was sich dann in den oben beschriebenen Erscheinungen zeigt.
Zwar läßt sich das Relais öffnen, und man kann mit einer feinen Nadel und etwas Alkohol vielleicht versuchen, die Kontakte ein wenig zu reinigen; da das Innenleben dieses Bauteils jedoch sehr empfindlich ist und solch ein Relais auch nicht die Welt kostet, empfiehlt es sich, das Relais auszulöten und ein neues einzubauen. Danach sollte das Problem behoben sein, und man kann einen Wiedergabetest machen. Dabei sollten die Abschirmbleche unbedingt wieder an der Platine angebracht sein, da die Störeinflüsse sich im Bild extrem bemerkbar machen.

Innenleben RF-3
Hier sieht man das Innenleben der Platine RF-3. Das Relais befindet sich rechts oben neben den weißen Steckverbindungen.
Kai Wimmer
Zurück

Probleme bei der Umschaltung von PAL/SECAM auf NTSC bzw. umgekehrt

Auch für dieses Problem kommt ein 12V-Relais (2x UM) in Frage. Es sitzt auf der Platine RA-2, die sich über dem hinteren Teil des Laufwerkes befindet. Wenn ein NTSC-Signal in den Rekorder einfließt oder eine NTSC-.Aufnahme wiedergegeben wird, werden die beiden Kontaktärmchen im Relais nach oben gezogen, bei PAL und SECAM liegen sie unten auf. Sollte eine automatische Umschaltung beim Wechsel der Fernsehnorm also nicht möglich sein, empfiehlt sich auch hier, das handelsübliche Relais gegen ein neues auszutauschen.

Platine RA-2 mit Relais
Die Platine RA-2 mit dem Relais auf der linken Seite.
Kai Wimmer
Zurück

Der Ton wird nicht wiedergegeben, aufgenommen oder der alte Ton nicht gelöscht

Als wahrscheinliche Fehlerquelle kommen hier die drei Relais auf der AV-2 Platine in Frage. Es sind die Relais RY401 (12V 1x UM), RY402 und RY403 (12V 2x UM). Es sind handelsübliche Relais. Sie befinden sich teilweise unter den Abschirmdeckeln. Auch hier gilt: nicht lange versuchen herauszufinden, welches kaputt ist, einfach alle erneuern.

Als weitere Fehlerquelle für Aufnahmeprobleme kommt der Löschoszillator T401 auf der AV-2-Platine in Frage. Dieser hat zwei Wicklungen, eine davon drei Anschlüsse. Eventuell hat eine Wicklung eine Unterbrechung.
Kai Wimmer
Zurück

Rauschstreifen laufen durchs Bild und/oder pumpendes Bild

Wie beim SL-C7 und einigen anderen Modellen dieser Zeit, so tauchen auch beim SL-T9 früher oder später diese Servoprobleme durch veraltete Kondensatoren auf. Auch hier sind es hellblaue Elektrolyt-Kondensatoren, die durch entsprechende Tantalkondensatoren ersetzt werden sollten. Anders als beim SL-C7 aber ist beim SL-T9 der Servobereich auf mehreren Platinen untergebracht, und die hellblauen Elkos sitzen auf zwei dieser Platinen: SV-6 und SV-7. Die SV-6 befindet sich unter dem Tuner, während die SV-7 zwischen Tuner und Laufwerk sitzt. Es sind die Kondensatoren C201 (0,47µF, 16V), C220 (1µF, 16V), C221 (0,33µF, 16V) und C242 (0,22µF, 16V) auf der SV-7, und auf der SV-6 findet man noch den Kondensator C013 (0,47µF, 16V). Weitere Kondensatoren dieser Art befinden sich noch auf den Platinen SY-24 und AV-2. Auch diese sollten ersetzt werden. Auf der SY-24 sind es C13 (0,47µF, 25V) und C14 (1µF, 25V), auf der AV-2 ist es der Kondensator C429 (0,1µF, 25V), der unter dem mittleren der drei Abschirmbleche sitzt. Alle Kondensatoren können durch 35V-Tantalkondensatoren ausgetauscht werden.
Kai Wimmer
Zurück

Uhr und Timer lassen sich nicht stellen, Taster lassen sich nicht mehr herunterdrücken

Wie beim TT-F1, SL-C7 und einigen anderen Modellen dieser Zeit, lassen sich die Uhren- bzw. Timertasten bei den meisten Geräten nur noch schwer oder gar nicht mehr bedienen. Schuld daran sind auch hier abgenutzte Taster. Da der SL-T9 einen sehr einfachen Timer besitzt, sind es nicht mehr als acht Taster. Diese befinden sich auf der Timerplatine TM-27. In den Ersatzteillisten sind sie noch aufgeführt (Artikelnummer: 155243800), allerdings sind sie mit etwa 6,50 Euro pro Stück nicht gerade preiswert. Eine preislich sehr erschwingliche Alternative ist das Einsetzen von Kurzhubtastern. Reichelt etwa führt Kurzhubtaster der Größe 6x6mm (Stückpreis: 0,12 EUR) und mit unterschiedlichen Höhen. Die originalen Taster haben eine Höhe von 12mm, jedoch die im Handel erhältlichen 6x6mm-Taster sind in dieser Größe nicht zu bekommen. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man kauft 9,5mm hohe Taster und verlängert diese mit Adernhülsen auf die gewünschten 12mm, oder man bedient sich der 12,5mm hohen Taster und kürzt diese um 0,5mm. Einfacher erscheint mir die zweite Möglichkeit, da man mit einer Feile die überstehenden 0,5mm recht einfach ‚abraspeln’ kann. Wenn man die acht Taster alle auf 12mm gebracht hat, muß man noch zwei der vier Beine an jedem Taster entfernen. Am besten geht es, wenn man zwei diagonal gegenüberstehende Beine mit einer passenden Zange abschneidet. Die beiden übrigen Beine biege man ein wenig auseinander, so daß sie genau in die Löcher der Timerplatine passen. Schließlich ist beim Einlöten der neuen Taster darauf zu achten, daß alle Taster gleichmäßig mit der Unterseite auf der Platine aufliegen und somit gerade sitzen. Nun sollten Uhr und Timer wieder zu bedienen sein.


SL-T9 mit originalen Timertastern.


SL-T9 mit originalen Timertastern SL-T9 mit gekürzten Kurzhubtastern. Anhand der geringen Anzahl der Taster sieht man, wie sehr abgespeckt der Timer des SL-T9 ist.


9,5mm hohe Kurzhubtaster, verlängert mit Adernhülsen (im Timer eines SL-C5)

Original-Taster | 6x6mm x13mm h Taster | Modifizierter Taster

Kai Wimmer
Zurück
Stand 23.03.2016

Copyright © 2001-2016 Stephan Wagner.
Ich übernehme keine Haftung für irgendwelche Schäden, die durch das Nachbauen der hier stehenden Artikel entstehen oder entstanden sind.
Ich habe das alles selbst ausprobiert und es funktioniert ohne Probleme.
Die Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern. Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.


[Home][Projekte][Impressum + Datenschutzerklärung][Sidemap]